Zoom_Anonym

Die anonyme Gruppe für Ein- und Aussichten

Es geht um…

–  Ängste, Ohnmacht und Einsamkeit
–  Konflikte am Arbeitsplatz
–  Ehe, Partnerschaft, Liebe
–  den Wechsel ins Alter
–  Sinnfragen

Zu diesen und anderen Themen findest Du hier passende Gruppen.

Grundsätzliches

In den Zoom-Gruppen nimmst Du anonym teil.
Das heisst, Du ersetzt Deinen Namen durch ein Pseudonym und schaltest die Kamera nicht ein.
Nur Deine Stimme ist zu hören.
Du fühlst Dich in herkömmlichen Gruppen eher unwohl? Zoom_Anonym ist eine Plattform, welche es Dir ermöglicht, erste Schritte zu wagen, sich mit Menschen mit ähnlichen Problemen auszutauschen.

Der Austausch in Gruppen bietet viel:
–  Die Teilnehmenden legen ihr Wissen und ihre Erfahrung zusammen.
–  Anderen zuzuhören eröffnet neue Sichtweisen.
–  Mit einem Problem nicht alleine zu sein, erleichtert.
–  Mit der eigenen Erfahrung etwas beizusteuern, stärkt.
–  Feedback zu kriegen, bereichert.
Kurz: Teilen und mitteilen hilft.

Die Gruppen treffen sich 4 Wochen lang, pro Woche 1 Mal. Dauer der einzelnen Treffen = 1.5 Stunden
Eine Fortsetzung der Gruppe in der gleichen Zusammensetzung ist auf Wunsch möglich.

Die Moderation ist nicht anonym. Sie hält den roten Faden, hilft beim Einordnen und sorgt für den korrekten Umgang der Teilnehmenden untereinander (siehe Regeln).

Bedenken bezüglich der Nutzung von Zoom? Hier mehr dazu.

Themengruppen

Ängste, Ohnmacht, Einsamkeit

Es gibt die Angst, die uns in gefährlichen Situationen vor Leichtsinn schützt. Sie macht uns vorsichtig.
Doch es gibt auch viele Ängste, die uns das Leben unnötig schwer machen. Sie erfüllten früher einen Zweck und haben im Grunde genommen unterdessen ausgedient.
Finde den Mut, Deine Ängste in der Gruppe zu benennen. Hilf anderen indem Du zuhörst und Dich einbringst.

Der erste Schritt aus der Einsamkeit: Rede mit Menschen darüber, was sie mit Dir macht.
Erfahre, wie andere sie erleben. Im Kontakt mit der Gruppe fühlst Du Dich mit Deiner Einsamkeit nicht mehr alleine.

Angst und Einsamkeit machen ohnmächtig. Ohnmacht lähmt.
Erkenne die eigene Ohnmacht in anderen, das wirkt der Lähmung entgegen.

4 anonyme Zoom-Treffen

à 1.5 Std. während 4 Wochen = 140 CHF

Konflikte am Arbeitsplatz

Schön, wenn Du jeden Tag gerne zur Arbeit gehst und Dich dort verwirklichen kannst.
Noch schöner, wenn Du dabei von Mitarbeitenden umgeben bist, die Dich wertschätzen und unterstützen.

Tatsächlich geht es aber im Arbeitsalltag oft sehr viel unschöner zu und her.
Machtgerangel, Neid, Ungerechtigkeit, Sexistische Anmache, Mobbing und Inkompetenz lassen den Arbeitsplatz zu einem qualvollen Ort verkommen. Das macht krank.

Rede mit Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen oder gemacht haben. Deinen Konflikt von anderen Menschen ähnlich erlebt zu wissen, kann Dich entlasten und zu wichtigen Schritten ermutigen.

4 anonyme Zoom-Treffen

à 1.5 Std. während 4 Wochen = 140 CHF

Ehe, Partnerschaft, Liebe

Die Liebe sei eine schwere Geisteskrankheit, meinte Platon.
Plautus sah die Sache differenzierter: Die Liebe sei reich an Honig und Galle.

Wo geliebt wird und Menschen sich zusammentun, sind Reibungen so gut wie unumgänglich.
Wenn aber aus Reibungen Schürfungen werden oder gar tiefe Wunden, wird das Leben schwierig.
Es hilft, den Schmerz, das seelische und womöglich körperliche Leiden mitzuteilen.
Der Austausch in der Gruppe kann die Zuversicht stärken, diese schwierige Zeit besser durchzustehen.
In der Anonymität gelingt es sehr viel leichter, Intimes preiszugeben. 

4 anonyme Zoom-Treffen

à 1.5 Std. während 4 Wochen = 140 CHF

Wechsel „ins Alter“

Beim physischen Altern geht es selbstredend um den körperlichen Abbau. Das zu akzeptieren kann schmerzlich sein.

Die Schwierigkeit beim psychischen Altern besteht darin, innerlich noch mit der Identität der jungen Jahre verbunden zu sein und von dieser mehr und mehr ablassen zu müssen.

Der Kreis der nahen Menschen wird zunehmend und unausweichlich kleiner. Aufgrund unseres kommunikativen, sozialen Wesens ist das soziale Altern einer der härteren Brocken.

Beim kulturellen Altern geht es darum, mit veränderten Lebensräumen umgehen zu können. Der Austausch in der Gruppe kann helfen, Veränderungen zu akzeptieren.

Mit dem näher rückendenTod in der letzten Lebensphase ist oft eine körperliche, geistige und emotionale Müdigkeit verbunden, die in eine allgemeine Erschöpfung übergehen kann.

Wie erlebst Du das Altern? In dieser Gruppe reden wir darüber.

4 anonyme Zoom-Treffen

à 1.5 Std. während 4 Wochen = 140 CHF

Sinnfragen

„Sinnfragen“, ein weiter Begriff.
Hier ist die Rede von Fragen, welche sich in schwierige Seinszustände verwandeln können.
Wofür lebe ich?
Wozu das Ganze?
Was macht das alles für einen Sinn?

Vielleicht handelst Du diese Fragen eher intellektuell ab, vielleicht erschüttern sie Dich bisweilen emotional.
Mit anderen Menschen diese Fragen zu teilen und mit Bedacht nach Antworten zu suchen, entspannt und bereichert.

4 anonyme Zoom-Treffen

à 1.5 Std. während 4 Wochen = 140 CHF

Schnupper-Gruppe

Probieren geht über studieren – und kostet nichts.
Bestelle das Login für die Gruppe und nimm teil!
So merkst Du rasch wie leicht es ist, anonym mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen.

Es ist kein Thema vorgegeben, die Inputs der Teilnehmenden bestimmen den Verlauf des Treffens.
Die Gruppe wird aber selbstverständlich moderiert. 

1 anonymes Zoom-Treffen

60 – 90 Minuten, kostenlos

Moderation

Seit rund 25 Jahren arbeite ich mit und für Menschen, in Form von Einzelberatungen und unterschiedlichsten Gruppenarbeiten. Mit diesem Hintergrund habe ich Zoom_Anonym initiiert.
Im Rahmen meiner Aus- und Weiterbildungen nahm ich selber an vielen Gruppen teil und habe dort am meisten gelernt.

Meine Moderationskolleg*innen und ich sorgen in den Gruppen für eine vertrauensvolle Atmosphäre.
Wir achten darauf, dass sich alle Teilnehmenden gegenseitig respektieren und sich an die Regeln halten.
Wir sorgen dafür, dass die Gruppe das Thema nicht aus den Augen verliert und steuern unsere Erfahrung dort bei, wo sie gefragt ist.

Wir unterstehen keiner konfessionellen oder politischen Ausrichtung.

Bei der Eröffnung der Gesprächsrunden und am Schluss sind wir als einzige sichtbar, während dem Meeting schalten wir die Kamera aus und sind ebenfalls nur akkustisch präsent.

Bedenken bezüglich Zoom?

Vielleicht ist Dir zu Ohren gekommen, Zoom sei nicht sicher.
Weil ich Sicherheitsbedenken ernst nehme, halte ich mich diesbezüglich auf dem Laufenden.
Vielleicht nimmt Dir dies die Scheu vor Zoom:

Das US-amerikanische Unternehmen Zoom Video Communications stand früher diverse Male in der Kritik. Sicherheitslücken, Datenverkauf an Facebook und Co., Werbeeinspielungen von Fremden … – das waren Probleme, denen sich die Softwarespezialisten annehmen mussten. Es mussten dringend Reputationsschäden vermieden werden.

Zoom hat, im Vergleich zu anderen Videokonferenz-Tools, gläsern reagiert und zum einen den Verkauf von sensiblen Daten gestoppt, zum anderen neu auftauchende Sicherheitslücken immer sehr rasch geschlossen.
So können etwa Meetings auf Wunsch nur noch mit einem Passwort betreten werden und die Verschlüsselung ist strenger.

Der Dienst erfüllt den internationalen Sicherheitsstandard SOC 2, bietet einen separaten HIPAA-konformen Serviceplan für Gesundheitsdienstleister an und ist flexibel konfigurierbar. Teilnehmer können gesperrt werden, selbst wenn sie über den richtigen Hyperlink und das richtige Passwort verfügen. Aufzeichnung können unterbunden werden und vieles mehr. Bei Bedarf kann Zoom so eingerichtet werden, dass kein Datenverkehr das System des Meeting-Veranstalters verlässt.

Zurück zu „Grundsätzliches“

So kannst Du selber beitragen, die Teilnahme an Zoom-Meetings für Dich und andere sicherer zu machen:

  • Richte die Zwei-Faktor-Authentifizierung ein, um Dein Konto zu schützen.
  • Nimm über den Webbrowser an Zoom-Meetings teil, anstatt über die Zoom-Desktop-Software * (Zoom-Client):
    Wenn Du auf einen Link klickst, um an einem Meeting teilzunehmen, öffnet Dein Browser eine neue Registerkarte und fordert Dich auf, die Zoom-Desktop-Software zu verwenden oder zu installieren. Benutze stattdessen den Link „Beitreten über Ihren Browser“.  (s. Bild unten)
    Die Webbrowser-Version erhält laufend Sicherheitsverbesserungen und befindet sich in einer „Sandbox“, um Sicherheitsprobleme einzuschränken.
  • Nimm nur an Zoom-Meetings teil, die die Eingabe eines Passwortes erfordern.
  • Als zusätzliche (aber nicht wirklich erforderliche) Massnahme kannst Du für die Teilnahme bei Zoom_Anonym-Meetings einen VPN-Dienst (Empfehlung: Mozilla VPN) einschalten und Deine IP-Adresse verschleiern.

* Beispiel für einen Fehler, der nur wirksam werden konnte, wenn via die Zoom-Desktop-Software an Meetings teilgenommen wurde:

Es wurde versucht, Nutzer dazu zu verleiten, ihren Zoom-Client herunterzustufen.
Ein Sicherheitsforscher von Googles Project Zero hatte eine Sicherheitslücke entdeckt, bei der die Software Zoom Client for Meetings und Zoom Rooms for Conference Room die Installationsversion während des Update-Prozesses nicht richtig überprüften. Da der Server von Zoom und der Client-Server unterschiedliche XML-Parsing-Bibliotheken verwenden, konnte von Hackern eine Nachricht gesendet werden um den Ziel-Client dazu zu bringen, eine ältere Version von Zoom herunterzuladen. Mit dem Ziel, Angriffe über Sicherheitslücken zu starten, die inzwischen gepatcht worden waren.
Diese Sicherheitslücke wurde mit der Veröffentlichung von Zoom Version 5.10.0 behoben.

Zurück zu „Grundsätzliches“

Zoom im Browser benutzen

Ja, auch ich verschicke ab und zu (!) einen Newsletter.
Hier bestellen